„Wir erleben ein Gefühl echter Hilflosigkeit“

Kathrin Krämer, 18. Dezember 2014
„Wir erleben ein Gefühl echter Hilflosigkeit“

Am letzten Dienstag haben die Taliban in Pakistan eine Schule angegriffen. 149 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. 132 Kinder wurden beim Angriff getötet. Viele weitere erlitten ernsthafte Verletzungen. Wir sind zutiefst geschockt und verurteilen ganz prinzipiell diesen Angriff, der unseren Werten und unseren Überzeugungen zuwiderläuft. Diese Schule liegt nur 15 Minuten von unserem lokalen Büro entfernt. Arjumand Nizami, unsere Programmdirektorin in Peshawar, beschreibt die Situation wie folgt:

© Helvetas

Unsere Programmleiterin in Pakistan, Arjumand Nizami

“Wir befinden uns alle in einem Zustand von Schock, Unglauben und Sprachlosigkeit. Dazu kommt ein Gefühl von echter Hilflosigkeit. Umso mehr, als wir die Ereignisse aus nächster Nähe miterleben mussten und nichts tun konnten! Ich habe erfahren, dass dies das grösste Massaker gegen Kinder ist, das weltweit je verübt wurde. Das ist sehr tragisch… Das brutale Töten von Kindern kann in keiner Gesellschaft und von keinem gesunden Verstand akzeptiert werden. Diese armen Kinder haben ihr Leben verloren, einfach weil jemand entschieden hat, sie nicht länger leben zu lassen!

Die Täter verfallen wegen der Militäraktionen in Panik. Das erhöht die Risiken. Schulen sind weiterhin gefährdet. Es gibt jedoch eine weitere Perspektive in der Risikobewertung. Die Angreifer könnten nun nach einem völlig anderen und unerwarteten Ziel Ausschau halten. Deshalb schauen wir uns gemeinsam mit Partnern aus unserem Netzwerk verschiedene Sicherheitsaspekte an.

Als gute Nachricht von gestern ist zu vermelden, dass die Opposition ihren mehrmonatigen Sitzstreik vor dem Parlament beendet hat; die rivalisierenden politischen Parteien setzen sich zusammen an den runden Tisch. Die Atmosphäre war gestern sehr gut und die einheitliche Stimme der Regierung und Parteien mit ihrer kategorischen Mitteilung ist ein ermutigendes Zeichen. Dies sind positive Signale, und ich hoffe wirklich, dass diese Versöhnung nicht nur von kurzer Dauer ist.“

 

Hier die Titelseite der Tageszeitung DAWN aus Islamabad von heute morgen:

© DAWN 2014

„Vereint im Kummer, aufgestachelt durch die Wut“, so titelt DAWN heute morgen. (Klicken zum Vergrössern)

Kathrin Krämer
Autor

Kathrin Krämer

kommentieren Sie DIESen Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeichen verfügbar 600 Antworten abbrechen

1 Kommentare zu «„Wir erleben ein Gefühl echter Hilflosigkeit“»

  1. Familie Gosteli-Gyger

    19. Dezember 2014 um 00:44

    Herzlichen Dank an alle vor Ort für Ihre unermüdliche Arbeit und Ihr Engagement. Wir wünschen viel Kraft und Mut um das Erlebte zu verarbeiten. In unseren Gedanken und Gebeten sind wir bei Ihnen und den betroffenen Familien! Wir tragen die Trauer mit!
    In stiller Teilnahme
    Familie Gosteli-Gyger

    Antworten