The African Wallet: Wo Afrika Europa überholt

Hanspeter Bundi, 16. Dezember 2015
The African Wallet: Wo Afrika Europa überholt

Bei einem Test von Smartphone-Gadgets haben „Tagesanzeiger“ und „Bund“ die Prädikate Schabernack oder Fortschritt verliehen. Der Versuch, das Handy als berührungsloses Portemonnaie einzuführen, bekam das Prädikat irgendwann Fortschritt. Das ist wenig berauschend, wenn man bedenkt, dass schon hunderte, vielleicht sogar tausende heller Köpfe an dieser Funktion herumgedacht haben.

In Kenia ist das Handy oder das Smartphone seit acht Jahren zugleich Kreditkarte, Portemonnaie und Bankkonto. Nicht berührungslos zwar – man muss einige Zahlen eintippen –, aber für  weit mehr geeignet als nur für das Bezahlen an der Kasse des Einkaufszentrums. Der Bezahldienst M-Pesa (Suaheli für „Mobiles Geld“) wird mittlerweile von 20 Millionen Menschen genutzt. Söhne und Töchter, die ihre Eltern auf dem Land mit Geld unterstützen. Eine Bäuerin, die Saatgut bezahlt. Der Hausbesitzer, der die Rechnung des Elektrikers begleicht. Eine Schule, die ihren Lehrerinnen den Lohn überweist. Sie alle, die Sender ebenso wie die Empfänger, haben ein M-Pesa-Konto, das direkt mit ihrer Handy-Nummer verknüpft ist. Wer Bargeld abheben oder auf sein Konto einzahlen will, macht das bei einem der mehr als 80’000 Agenten des Bezahldienstes. Immer mehr aber wickeln ihre Geschäfte bargeldlos ab. Der Wert aller Transaktionen beträgt 39% des kenianischen Bruttoinlandprodukts.

Es ist verblüffend einfach, M-Pesa zu nutzen. A will bei der Händlerin B ein paar Schuhe für 2500 Schilling (24 Franken) kaufen. In sein Handy tippt er

B’s Telefonnummer

2500

Den PIN-Code

OK

Noch während die Verkäuferin B‘s Schuhe einpackt, trifft auf ihrem Handy die Bezahlbestätigung ein, und die Schuhe gehen über den Ladentisch.

M-Pesa ist in neun Ländern Afrikas und Asiens etabliert. Und in Rumänien. 2014 hat Vodafone das Land als Testgebiet für die Expansion in Europa ausgewählt. Ein Schritt, der bisher keine grossen Wellen geworfen hat. Aber er ist Symbol für eine ganz neue Entwicklung: Die Expansion von High-Tech hat ihre Richtung geändert!

Hanspeter Bundi
Autor

Hanspeter Bundi

kommentieren Sie DIESen Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeichen verfügbar 600 Antworten abbrechen