Solidarischer Spitaltransport

Hanspeter Bundi, 23. Januar 2017

Mit viel persönlichem Engagement ermöglichten die Mitarbeitenden von Helvetas Madagaskar, dass 146 Erwachsene und Kinder operiert werden konnten, die an Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten oder verformten Gliedmassen litten.

Zwischen 2015 und 2016 lag das Mercy Ship, ein von Spenden eingerichtetes Spitalschiff, neun Monate lang im madagassischen Hafen von Tamataves. In der Zeit operierten Freiwillige aus aller Welt insgesamt 2900 bedürftige Patientinnen und Patienten. Die Operationen waren kostenlos, doch die Betroffenen mussten die meist mehrtägige Reise in den Osten des Landes selber bezahlen. Für viele Menschen in Madagaskar ein Ding der Unmöglichkeit. Die Mitarbeitenden von Helvetas Madagaskar legten aus eigenem Sack 15‘000 Franken zusammen und finanzierten so Anreise und Rückreise von 146 Erwachsenen und Kindern aus Projektgebieten von Helvetas. «Damit konnten wir Mut machen und das Leben von leidenden Menschen und Familien nachhaltig verändern», sagt Christian Steiner vom Helvetas-Büro in der madagassischen Hauptstadt.

Berührende Bilder und Aussagen aus dieser Solidaritätsaktion sehen Sie im Video.

Hanspeter Bundi
Autor

Hanspeter Bundi

kommentieren Sie DIESen Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeichen verfügbar 600 Antworten abbrechen