Nothilfe im dürregeplagten Äthiopien

Redaktion, 19. Juli 2016
Nothilfe im dürregeplagten Äthiopien

Helvetas leistet in Äthiopien seit Februar 2016 Nothilfe, um die Folgen der schlimmsten Dürre seit 30 Jahren für die Bevölkerung zu mildern. Es mangelt akut an Wasser – für Menschen und Tiere. Die Menschen müssen 4 bis 8 Stunden täglich bei grosser Hitze marschieren, um das absolut notwendige Minimum an Wasser aufzutreiben.

Bis Mitte Juni hat Helvetas in den am schwersten betroffenen Dörfern 6000 Menschen mit Trinkwasser-Lieferungen per Lastwagen versorgt. Jede Person hat rund 120 Liter Trinkwasser erhalten. Zum Glück hat es inzwischen ab und zu etwas geregnet, so dass sich örtliche Regenwasserspeicher wieder füllen konnten.

trinkwasser_aethiopien    regenwasserspeicher_aethiopien

Die Nutztiere sind für die Menschen überlebenswichtig: z.B. Esel für den Transport von Trinkwasser oder Ochsen für das Bestellen der Felder. Deshalb hat Helvetas 240 Tonnen Futterkonzentrat für die Tiere von 1600 Familien abgegeben. Dazu erhielten die Menschen auch Informationen, wie sie das Futter am besten einsetzen, um die Tiere durch die Dürrezeit zu bringen.

Um den hohen Ernteverlust vom Vorjahr auszugleichen, hat Helvetas bereits 1500 Familien mit lokalem und Saatgut versorgt, das gleichzeitig resistenter gegen Trockenheiten ist.

saatgut_aethiopien

Die begünstigten Familien erhielten zudem Beratung, wie sie mit feuchtigkeitsspeichernder Bodenbearbeitung oder gemischtem Anbau eine möglichst hohe Ernte erzielen können.

Die Nothilfe geht noch mindestens bis September 2016 weiter. Danach wird Helvetas wieder dazu übergehen, die Bevölkerung für künftige Dürren besser zu wappnen: durch Wasserspeicher für Trinkwasser und Bewässerung, Terrassierungen für bessere Einsickerung des Regenwassers und zur landwirtschaftlichen Nutzung, Begrünungen der Hügellagen und angepasster Landwirtschaft.

 

Bitte helfen Sie mit, damit die Menschen in Äthiopien jetzt und in Zukunft genug Trinkwasser und Nahrung zum Überleben haben.

Autor

Redaktion

kommentieren Sie DIESen Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeichen verfügbar 600 Antworten abbrechen